Freitag, 9. Oktober 2015

Go west!

Lustige Ortsnamen haben die in Frankreich
Ein Jahr ist es her, dass ich im Zuge des Abbaus reichlichen Resturlaubes mein Spandauer Schwermetall sattelte und spontan gen Süden fuhr. Im vergangenen Jahr war ich im Oktober in Slowenien und Kroatien – und hatte auf der Rückfahrt meinen Spaß mit einer Felbertauern-Überquerung im Neuschnee.

Seitdem hat sich vieles geändert: Bayern und Österreich haben ihre Grenzen dicht gemacht, lange Staus an den Kontrollpunkten drohen. Außerdem hat sich 2015 der Herbst viel eindeutiger zu Wort gemeldet als im Jahr zuvor, die Alpen sind teilweise jetzt schon weiß. Im Süden waren wir bereits im Sommerurlaub. Warum also nicht einfach mal woanders hinfahren? Im Elsass war ich noch nie. Zumindest nicht auf zwei Rädern.

Der initiale Plan: Ab Donnerstag habe ich Urlaub, also am Freitag, den 2. Oktober losfahren, am Tag der Deutschen Einheit beim „Erbfeind“ die Straßen unsicher machen, eventuell auch am Sonntag, und dann am Montag zurück. Im Schwarzwald war ich auch noch nie – zumindest nicht auf zwei Rädern.

Elsass. Vogesen. Haut-Rhin. Wo fährt man da hin? Ein Blick auf die Karte weist ein einziges großes, grünes Nationalparkgebiet aus, das rund 30 Kilometer westlich des Rheins beginnt und sich von Saverne im Norden bis nach Belfort im Süden erstreckt. In Saverne war ich vor 35 Jahren schon mal, damals mit meinem Kadett B. Belfort hört sich irgendwie spannend an, das könnte man als Basis nutzen. Meinen ersten Gedanken, die angeblich hohen Hotelpreise in Frankreis zu umgehen und in Freiburg/Breisgau zu übernachten, verwerfe ich nach einem Blick auf Booking.com. Irgendwas ist in Freiburg los, Hotelzimmer sind dort an diesem Wochenende erst ab 100 Euro zu haben. Also eine Herberge in Belfort gebucht: 55 Euro pro Nacht, direkt im Stadtzentrum. Außerdem muss ich meine Abreise verschieben: Am Freitag habe ich noch in München zu tun, also geht es erst am Samstag auf die Bahn.

Als ich am Samstagmorgen in München starte, sieht das Wetter zunächst aus wie ein klassischer Showstopper. Dunkle Wolken hängen am Himmel. Nach Westen hin soll’s besser werden, sagt der Wetterbericht, also auf die A96 in Richtung Lindau und Meilen machen! Anderthalb Stunden später bin ich in Memmingen und fahre unter spärlicher Bewölkung in Richtung Freiburg. Irgendwo in den östlichen Schwarzwaldausläufern mache ich Halt und gönne mir Wild-Hackbraten mit Kroketten und Spätzle für schlanke 9,80 Euro – von dem Essen werde ich bis Frankreich etwas haben.

Reichsbahnfriedhof
Als ich Tuttlingen passiere, fällt mir ein Schild auf, das auf 38 Dampfloks verweist. Wenig später sehe ich zu meiner Rechten tatsächlich ein Bahngleis, auf dem in einer langen Reihe schwarze Eisengiganten in unterschiedlichen Stadien des Verfalls vor sich hinmodern. Im Bahnbetriebswerk Tuttlingen, einem trutzigen Steinklotz mit danebenliegendem Lokschuppen, entsteht gerade das Deutsche Dampflok- und Modelleisenbahnmuseum. Fünf Euro später stehe ich auf dem Gelände vor den erschreckend großen Dampfloks, die offenbar nur mit größtem Glück dem Schneidbrenner entronnen sind, aber sicherlich nie wieder einen Meter aus eigener Kraft zurücklegen werden. Informationen zu den Loks gibt es nicht – das Museum ist ja erst im Werden. Aber die schiere Menge beeindruckt.

Rübergemacht: Kuh aus Spandau in Frankreich
Weiter geht die wilde Fahrt, Richtung Freiburg. Die Straßen, die ich mir ausgesucht habe, sind eher zügig als anspruchsvoll, aber ich will ja auch noch einmal ankommen. In Freiburg mache ich kurz Halt, trinke einen Kaffee bei Starbucks und erlebe das erste Kunden-WC mit Geheimcode zum Öffnen. Irgendwie habe ich den Eindruck, es war eine gute Idee, hier nicht abzusteigen.
Immer weiter geht es nach Westen. Bei Breisach fahre ich über den Rhein – und freue mich (immer noch), dass niemand meine Papiere sehen will. Irgendwie gehört das für mich zur gelungenen Wiedervereinigung dazu, dass nicht nur in Deutschland die Grenzen gefallen sind.

Bis nach Belfort sind es jetzt noch gut 90 Kilometer – und zwar ziemlich langweilige Kilometer. Denn bei meiner Routenplanung bis Freiburg hatte ich mir am PC noch etwas Mühe gegeben, doch bis zum Hotel nach Belfort lasse ich das Navi einfach machen, und das schickt mich über die über weite Strecken autobahnänlich ausgebaute Grand Rue nach Süden. Als ich in Belfort ankomme, ist es nach fünf Uhr abends. Ich beziehe mein (winziges) Hotelzimmer, gebe diverse elektronische Lebenszeichen von mir und wechsle auf Zivilkleidung. Dann folge ich einer spontanen Eingebung und beschließe, noch einen Supermarkt aufzusuchen. Es ist zwar Samstagabend, aber irgendwas müsste da noch aufhaben. Eine Stunde später bin ich zurück, mit etwas Rotwein und Chips für die Nacht und ein paar kleinen Limoflaschen für die folgenden Tage.

Blick aus dem Hotelfenster
Belfort hat einen  historischen Ortskern und eine beeindruckende Befestigungsanlage dahinter. Darum gruppiert sich eine typisch wuselige, französische Kleinstadt mit rund 50.000 Einwohnern. Die Stadt liegt im Bezirk Haute-Rhin, und wenn hier etwas auf Tourismus gemacht wird, dann nur für französische Touristen. Denn englisch oder deutsch spricht hier niemand. Dazu passt auch der Fernseher auf meinem Hotelzimmer: 35 Kanäle, alle nur auf Französisch. Im Restaurant daneben kostet das Tagesmenü 25 Euro, ich beschließe, aufs Zimmer zu gehen und ein paar von den Schokowaffeln zu essen, die ich im Supermarkt noch gekauft habe. Später raffe ich mich dennoch noch einmal auf und bummle etwas durch die inzwischen dunkle Stadt. In einem Bistro gönne ich mir ein Glas Rotwein – und es fängt zu nieseln an. Super. Wenn ich schon mal auf Tour bin.

Belfort bei Nacht
Während ich mich in der Nacht unter dem Einfluss von Rotwein, Schwarzwald-Spätzle und Schokowaffeln im überraschend komfortablen Bett umherwälze, wächst sich draußen das Nieseln zum Dauerregen aus. Am nächsten Morgen ist draußen alles nass und grau. Also erst mal frühstücken und dann weitersehen. Als ich gegen zehn Uhr morgens mein klatschnasses Motorrad besteige, wird es am Himmel schon heller. Regnen wird es heute den ganzen Tag nicht mehr.



Am Ballon d'Alsace
In München hatte ich beim Louis im Grabbelkorb einen Motorrad-Reiseführer Elsass und Vogesen für kleines Geld gefunden und mir daraus einige Touren ins Navi kopiert. Eine der Touren möchte ich heute fahren, sie beginnt und endet am Lac Géradmer, rund fünfzig Kilometer nördlich von Belfort. Also fahre ich erst einmal nach Norden, über Giromagny und Lepuix. Überall ausgeschildert ist der Ballon d’Alsace, eine Hügelkette mit zahlreichen Bespaßungsangeboten. Die Strecke dorthin gibt mir einen Vorgeschmack darauf, was mich erwartet: Landstraßen erster bis dritter Ordnung, Kurven mit den unterschiedlichsten Radien und ein Asphalt, der fast immer griffiger ist als er aussieht. Den Ballon d’Alsace erreiche ich in so dichtem Nebel, dass ich in Ermangelung einer Nebelschlussleuchte mit eingeschalteter Warnblinkanlage fahre. Doch ein paar Kilometer später ist der Spuk schon wieder vorbei und die Wolkendecke reißt auf. Schließlich komme ich in Géradmer an und beginne Tour Nr. 7 aus dem Reiseführer von Thomas Heppmann.

Es beginnt eine Wandertour durch die südlichen Vogesen, und einmal mehr bin ich froh um mein Navi. Mit dem im Buch abgedruckten Roadbook hätte ich die Abzweige nie geschafft. (Download der Tour im TomTom-ITN-Format) Es geht über kleine und kleinste Sträßchen, zwar fast alles asphaltiert aber ohne Ortskenntnis nicht zu finden. 179 Kilometer hat die Tour, aber sie abzufahren dauert fast fünf Stunden. Unterwegs treffe ich auf einen Hinweiser auf den berühmten Col de la Schlucht und beschließe dort hochzufahren. Ganz nett, aber bestimmt nicht der Höhepunkt des Tages. Dafür sitze ich schließlich oben am Pass auf der Terrasse eines Wirtshauses in der Sonne und esse eine ganz manierliche Fleischpastete. Das Ende der Tour beschließe ich mit einer ausgiebigen Pause am Lac de Géradmer (der in manchen alten Reiseführern einfach nur Gerdsee heißt), dann muss ich ja noch zurück ins Hotel. Ich verlasse mich auf mein Navi, das findet den Weg zwar zuverlässig aber ohne Kreativität: Ein Großteil der gut 80 Kilometer geht über schnurgerade Nationalstraßen. Abends mache ich mich auf die Suche nach einem bezahlbaren Restaurant und stoße auf einen Algerier, der mir ein sehr achtbares Ribeye-Steak mit Pommes und Gemüse auftischt. Und im Gegensatz zu seinen französischen Landsleuten spricht der Mann auch englisch und sogar drei Brocken deutsch.

Der Montag beginnt, wie der Sonntag begonnen hat: Nass. Doch als ich nach dem Auschecken aus dem Hotel mein Gepäck in den Koffern des tropfnassen Motorrades verstaue, regnet es schon nicht mehr. Zurück will ich anders fahren als hin. Ich fahre ab Belfort nach Osten, die Kleinstadt liegt ziemlich genau auf der Höhe von Basel. In weit geschwungenen Bögen geht die Straße über sanft hügeliges Land, und in fast jedem Ort, den ich durchfahre, wird die Hauptstraße gerade frisch asphaltiert. Nach einer guten Stunde erreiche ich den Flughafen Basel-Mulhouse, kurze Zeit später fahre ich bei Weil am Rhein über die Grenze nach Deutschland. Die Gegend dort ist vollindustrialisiert und überfüllt mit Kreiseln, Ampeln und Radarfallen, und so bin ich ganz froh, als es weitergeht in Richtung Südschwarzwald.

Feldberg im Nebel
Zum Feldberg hoch führen dreispurige Rennbahnen – und oben stehe ich dann wieder im Nebel. Dennoch wartet der Schwarzwald durchaus mit feinen Strecken auf, nur etwas wärmer könnte es sein. Am Schluchsee mache ich Rast und gebe mir eine Bratwurst mit Pommes – und die Erkenntnis, dass Herzlichkeit im Kundenkontakt in der Gastronomie dieses Landstrichs offenbar optional ist. Ich könnte jetzt Richtung Freiburg-Tuttlingen fahren und dann den Weg nehmen, den ich auf der Hinfahrt genommen habe. Stattdessen fahre ich nach Süden in die Gegend um Waldshut Tiengen und später Richtung Konstanz. Das beschert mir zwar zwischen Konstanz und Siegen ein paar schöne Kurven, aber danach die Einsicht, dass die Bodenseeregion verkehrstechnisch ein echtes Desaster ist. Die B31 am Nordufer des Sees ist hoffnungslos überlastet, offenbar ein gewollter Zustand, sonst würde sie nicht in manchen Orten durch Tempo-30-Zonen künstlich eingebremst. Von hier nach hause sind es noch über 200 Kilometer. Wenn ich die jetzt auf ausgesuchten, kleinen Straßen fahren will, kann ich mir gleich noch ein Nachtquartier suchen. Auf eine Fährpassage in die Schweiz und anschließendes Tempo-60-Gezockel am Südufer des Sees habe ich erst recht keine Lust. Also endet die Tour wie sie begonnen hat: Mit zügigem Marschtempo auf der A96.

Für die Statistik: Gut 1.300 Kilometer gefahren, keine Probleme am Krad, nur das Navi sendete seinen Ton zum Schluss nur noch auf das rechte Ohr. Der Conti TKC 70 konnte in jeder Situation überzeugen. Längsgefräste Straßenbeläge mag er allerdings nicht so. Und falls ihr selbst mal nach Frankreich fahrt: Hektisches Tanken vor der Grenze ist eigentlich unnötig. Der Sprit kostet dort nicht mehr als hier.        



Keine Kommentare:

Kommentar posten