Samstag, 4. Oktober 2008

Warum Franz Maget zurücktreten muss


Verkehrte Welt: Die CSU in Bayern erringt ein Wahlergebnis, das die SPD in den allermeisten Bundesländern noch nie zustande gebracht hat - und begibt sich unmittelbar darauf in heftigste Selbstzerfleichungskämpfe. Diese münden wenige Tage nach der Wahl in einer Situation, bei der die Wähler offenbar das vorgesetzt bekommen sollen, was sie nicht gewollt haben: Horst Seehofer stand bei dieser Wahl eigentlich nicht zur Debatte - womöglich hätte das Ergebnis für die CSU mit ihm noch schlechter ausgesehen, man weiß es nicht. Und wie der Wahlslogan "Der größte Kontrast zu schwarz", mit dem die FDP einen bemerkenswert intelligenten und sehr erfolgreichen Wahlkampf bestritten hat, damit in Einklang zu bringen ist, dass sie sich jetzt als erste bei der CSU als Koalitionspartner anheischig macht, das müssen die Gelben mal ihren Wählern erklären

Sicher ist allerdings eins: Franz Maget ist ein Loser - nur hat er es offenbar noch nicht zur Kenntnis genommen. Als der FDP-Politiker Jürgen W. Möllemann 2001 das "Projekt 18" vorstellte, wurde er ob des Plans, mit der FDP bundesweit auf 18 Prozent zu kommen, als größenwahnsinnig verspottet. Nun, unter Franz Maget hat die bayerische SPD dieses Ziel fast erreicht, und Maget freut sich auch noch darüber, dass er als Spitzenkandidat zum zweiten mal in Folge das schlechteste Wahlergebnis der SPD nach dem Krieg eingefahren hat. Schlimmer noch: Die CSU schwächelt, und alle profitieren davon - nur nicht die SPD. Franz Maget hat jetzt zweimal schriftlich bekommen, dass ihn die Leute nicht wollen. Und eine FDP schmeißt sich lieber an die CSU ran, als mit dem Loser zu koalieren.

Es wäre das Beste, wenn Franz Maget so schnell wie möglich Platz machen würde für einen Nachfolger, der dann fünf Jahre Zeit hat, um in Bayern eine so gute Figur zu machen, dass beim nächsten Mal wieder eine zwei vor dem Komma steht, besser noch: eine drei. Sonst werden wir die CSU nie los - und es wird wieder jemand Ministerpräsident, den niemand gewählt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten