Montag, 13. April 2009

Wer baut endlich ein Notebook für den See?

Heute am Starnberger See gewesen, mit Gepäck. Mein Notebook läuft mit dem großen Akku über drei Stunden, über das Handy kommt es ins Internet - und das sogar recht flott: Rings um den See scheint die UMTS-Abdeckung bestens zu sein.

Allerdings: Ein Problem bleibt ungelöst. Wenn man in der Sonne sitzt, kann man auf seinem Notebook-Monitor so gut wie gar nichts sehen, er ist einfach zu dunkel. Die Beleuchtung, die auf normale Innenräume ausgelegt ist, kann einfach gegen die Umgebungshelligkeit nichts ausrichten.

Wann baut endlich mal jemand ein Notebook, dessen Schirm auch bei großer Helligkeit gut abzulesen ist? Ich stelle mir das ganz einfach vor: In normalen Notebooks sitzt das TFT-Display und die Beleuchtung hintereinander im Deckel. Wenn man jetzt den Deckel in zwei Schichten aufteilen würde, so dass man den Teil mit der Beleuchtung bei Bedarf ganz nach hinten wegklappen oder gar abnehmen kann , dann könnte man das TFT-Display von hinten mit Umgebungslicht durchleuchten, das ist auf jeden Fall hell genug. Ich weiß nicht, wie der Deckel eines Notebooks hinter dem TFT-Display aussieht, aber ich vermute eine helle Fläche, die das Licht der Beleuchtungskörper (LEDs oder Leuchtstoffröhren) auf dem ganzen TFT-Display verteilt. Würde man diese helle Fläche nach hinten wegklappen. könnte sie als Reflektor dienen und das Sonnenlicht von hinten aufs Display lenken.

Warum baut das eigentlich keiner? Kann doch nicht so schwer sein.

Ach ja, bevor Nachfragen kommen: Warum saß ich eigentlich heute mit dem Notebook am See? Weil meine Frau neben mir saß, aber nicht mit mir sprechen konnte, weil sie für ihre nächste Klausur lernen muss. Da ist 'ne Runde Surfen eigentlich nicht der schlechteste Zeitvertreib. Ich hätte einen tollen Beitrag für dieses Blog schreiben können.

Wenn ich was gesehen hätte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten