Freitag, 19. Februar 2010

One Single Nuclear Bomb Can Spoil Your Whole Day

Wer schon immer einmal ausprobieren wollte, wie das aussähe, wenn Kim Jong Il, unser exzentrische Sportsfreund aus Nord-Korea, eine seiner Atombomben, die er angeblich nicht hat, auf eine Großstadt wie - sagen wir mal - London werfen würde, kann dies jetzt relativ gefahrlos ausprobieren, ohne deshalb gleich vom MI6 als Terrorverdächtiger eingestuft zu werden: Eine nette kleine Applikation namens Ground Zero II kombiniert Google Maps mit eitwas Javascript, und schon kann's losgehen: Stadt auswählen, Bombe auswählen (zur Wahl steht eine Reihe von Kalibern, von Kim's Spielzeug bis hin zur "Zar"-Bombe, der stärksten Wasserstoffbombe, die je gezündet wurde) und ab geht die wilde Fahrt!
Natürlich habe ich die ganze Angelegenheit (Versuch macht kluch) gleich mal gestestet und eine Bombe vom Typ "Fat Man" über dem Marienplatz von München abgeworfen. Nun, was soll ich sagen: So eine deutsche Großstadt ist schon was Solides. Würde eine Fat Man mit ihren 21 Kilotonnen Sprengkraft vor dem Münchner Rathaus explodieren, wäre die Hitzewelle schon am Hauptbahnhof nicht mehr tödlich. Man würde also nur noch von der Druckwelle zermalmt oder, wenn man sich zuvor rechtzeitig nach Westen zurückgezogen hätte, so etwa auf Höhe des Laimer Bahnhofs, nichts von alledem. Man bekäme bloß Krebs vom Fallout.

Die eher schlechte Nachricht in diesem Zusammenhang ist, dass die USA von der "Fat Man" nur eine gebaut hat, und die wurde auch benutzt, und zwar 65 Jahren über Nagasaki. Heute lagern in den Depots eher A-Bomben vom Typ B61 mit 340 Kilotonnen Sprengkraft, und eine von denen würde das komplette Stadtgebiet von München in Schutt und Asche legen. Die MVG würde keine Dauerkarten für den Tarifbereich "Innenraum" mehr verkaufen können, weil es diesen "Innenraum" nicht mehr gäbe. In Anbetracht der Tatsache, dass von der B61 noch eine ganze Menge einsatzbereit herumliegen - und auch andere Staaten ähnliche Arsenale pflegen -ist es nur ein schwacher Trost, dass die Russen Bomben wie die 1961 gezündete "Zar" nicht mehr im Bestand haben. Eine solche Wasserstoffbombe mit 50 Megatonnen Sprengkraft würde den gesamten Landkreis München förmlich verdampfen lassen. Die Druckwelle wäre in einem Umkreis von 100 Kilometern spürbar.

Nach allem, was ich so gehört habe, hat der amtierende Träger des Friedensnobelpreises, Barack Obama, sich für eine weltweite Abschaffung von Nuklearwaffen ausgesprochen. Und da der Nobeplreis ja mit rund einer Million Euro dotiert ist, kann man ihm nur zurufen: "Mr President, tun Sie was für Ihr Geld!"

Keine Kommentare:

Kommentar posten